Menu Close

Nix ab! Der Bart musse bleibe!

Beitrag 6 von 7 | Serie » Trag einen Bart! «

Der Barbier sprach nur wenig Deutsch. Was Horst wollte, hatte er zwar verstanden. Ein Einsehen hatte er jedoch nicht und kehrte die Sturheit des italienischen Alten nach vorne.

Machen nicht weg. Bist du Mann oder Maus? Machen gerade hier, da bisschen weg. Wartest du, sieht gut aus.

Da Horst einfach zu entspannt und relaxed war, um sich zu streiten und den Bart tief in seinem Inneren gar nicht loswerden wollte, ließ er den Alten machen. Er lehnte sich im Stuhl zurück und hielt nur kurz den Atem an, als der alte Barbier mit leicht zittrigen Händen die Klinge an seiner Kehle ansetzte. Abgesehen davon genoss Horst einfach die Gerüche, das italienische Flair und wie der Alte seinen Lehrling oder Angestellten oder Sohn oder wer immer auch der Jungspund im Laden war in gnadenlos schnellem Italienisch von A nach B scheuchte. Als Horst schon fast am Einschlafen war, sagte der Barbier:

Pronto. Kannst du gucken.

Und Horst guckte.

Und war sprachlos.

Er sah gut aus. Scheiße, sah er gut aus! Ehrfurchtsvoll strich er sich durch den perfektesten Bart, den er je gesehen hatte. Eine Geste, die ihm nach den wenigen Wochen mit Bart bereits zur Gewohnheit geworden war. Der Alte hatte recht gehabt. Horst sah aus wie ein junger Gandalf und spürte förmlich die Weisheit und die Macht durch sich hindurchfließen. So konnte er in die Firma gehen. Auch mit Bart. Aber wie sollte er den Bart zu Hause selbst in Form halten?

Wie mache ich das zu Hause?“, fragte Horst darum den alten Barbier.

Der hutzelte ins Hinterzimmer und kam mit einer Reihe von Utensilien zurück, die er alle in seinen Händen balancierte: ein ausrangiertes aber gutes Rasiermesser, ein alter Lederriemen, ein Rasierpinsel, der so zerfleddert aussah, wie Horst, als er den Laden betreten hatte, und ein Stück Rasierseife in einer Tonschale, von der die Glasur abplatzte.

Und dann erklärte der alte Barbier Horst Schritt für Schritt in gebrochenem Deutsch, wie er das mit der Rasur anstellt und worauf er achten muss und gab ihm die Grundausstattung, die er im Hinterzimmer zusammengesammelt hatte, einfach mit.

Horst war ein neuer Mensch. Bevor er sich ins Auto setze und sich auf den Heimweg machte, kaufte er sich noch einen italienischen Anzug und dazu passende Schuhe.

Die Verwandlung war abgeschlossen. Was diese Verwandlung jedoch in Horsts normalem Leben auslösen sollte, damit hätte er im Leben nicht gerechnet und das erfährst du morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge